Keine Chance für Burnout

Mit Ayurveda dem „Ausbrennen“ vorbeugen

Mit Jahrtausende alten Heilmethoden können so manche modernen Zivilisationskrankheiten gut behandelt bzw. vermieden werden. Das beweist die aus Indien stammende Heilkunst des Ayurveda. Mit den Ölbehandlungen, Massagen und anderen Antistresstherapien erzielt man vor allem bei Burnout, wie man die geistige und körperliche Erschöpfung nennt, beachtliche Erfolge.

Burnout kommt aus dem Englischen und heißt „ausbrennen“. Das so genannte Burnout-Syndrom bezeichnet somit den Zustand des Ausgebranntseins, ?der mehrere Ebenen – die körperliche, seelische und geistige – betrifft.

Es handelt sich um eine andauernde Erschöpfung, begleitet von Frustrationsgefühlen, Versagensängsten, Depressionen, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Magenkrämpfen. Burnout gilt heute als ernste Krankheit mit zum Teil schlimmen Folgen: langwierige Therapien, Krankenstände oft über mehrere Monate, Rückzug aus dem Job, ja sogar Frühpensionierungen.


Burnout – „Ausbrennen“ betrifft alle Berufe

Der Begriff Burnout tauchte erst in den 1970-er Jahren auf. Damals wurden vor allem die häufig beobachteten Phänomene der Überlastung und der daraus resultierenden Erschöpfung in „helfenden“ Berufen (Ärzte, Pflegeberufe, Lehrer, Sozialarbeiter, Erzieher) mit Burnout bezeichnet. Inzwischen weiß man, dass man in allen Berufen „ausbrennen“ kann.


Die drei Temperamente in der Ayurvedamedizin?

Ayurveda ist ein Begriff aus dem indischen Sanskrit (Ayur = Leben, Veda = Wissen) und bedeutet Wissen vom Leben bzw. Lebensweisheit. Es handelt sich um eine ganzheitliche Heilkunst, welche die körperlichen, seelischen, geistigen und spirituellen Komponenten des Menschen berücksichtigt. Die Ayurveda-Medizin geht von drei Temperamenten oder Lebensenergien (Doshas genannt) aus, die sich in einem gesunden Organismus im harmonischen Gleichgewicht befinden sollten.

Vata: wird dem Element Wind zugeordnet und steht für Aktivität und Bewegung
Pitta: wird dem Element Feuer zugeordnet und betrifft die Verdauung und den Stoffwechsel
Kapha: wird den Elementen Erde und Wasser zugeordnet, steht für Stabilität und Kraft

Wenn eines dieser Temperamente überwiegt oder unterrepräsentiert ist, gerät der Organismus aus dem Gleichgewicht und wird krank. Ziel der indischen Heilkunst ist es nun, die Balance an Temperamenten wiederherzustellen. Das Burnout-Syndrom wird überwiegend als Überschuss an Vata charakterisiert, der durch verschiedene Behandlungen reduziert und ausbalanciert werden muss.

© Brigitte Hemmer 2018 . StartseiteImpressum . Datenschutz